#strohhalm | STORIESCH

>> Episode herunterladen <<

Ob Plastik, Glas oder Silikon: Strohhalme gibt es in den verschiedensten Ausführungen. In der neuen STORIESCH-Episode diskutieren Martin und ich über Strohhalmalternativen, das Müllbewusstsein und Lösungsansätze für einen geringeren Plastikkonsum.

Wusstet ihr das jährlich acht Millionen Tonnen an Plastikteilen in den Ozeanen laden? Darunter sind viele Einwegprodukte wie Strohhalme, Rührstäbchen oder Plastikbesteck.

In unserer heutigen Zeit ist es keine Unmöglichkeiten Mehrwegalternativen zu Einwegprodukten zu finden und zu nutzen. Sei es der Bambusbecher statt dem To-Go-Becher, der Jutebeutel anstatt der Plastiktüte oder der Rasierhobel anstatt des Einwegrasierers.

Auch die EU hat das Problem erkannt und kündigte am 19.12.2018 ein Plastikverbot für 2021 an. Bis dahin sollen alle Einwegprodukte für die eine Mehrwegalternative gefunden wurde, nicht mehr verkauft bzw. angeboten werden.

Liegt es in der Verantwortung jedes Einzelnen auf Mehrweg umzusteigen? Sollten wir lieber abwarten, was die Großkonzerne uns vorschlagen? Spielt Selbstbestimmung und die Macht sich seines eigenen Verstandes zu bedienen (wie Kant es gefordert hat) auch bei diesem Thema eine Rolle? Ist es nicht eh egal, was wir tun, weil im Endeffekt eine einzelne Person nicht viel ausrichten kann? Alles Fragen, auf die wir versuchen eine Antwort zu finden. SPOILER: Klappt mehr schlecht als recht, aber wir haben es immerhin versucht.

Übrigens findet ihr den Podcast jetzt auch auf Spotify also schaut dort unbedingt mal vorbei!


Wenn ihr euch weiter informieren wollt, schaut doch mal hier vorbei:

Europa will Plastikstrohhalme verbieten

Was steckt hinter dem Plastikverbot?

Warum niemand den Strohhalm braucht

Alternativen zum Plastikstrohhalm – ein Vergleich

Strohhalm ade: EU einigt sich auf Verbot von Einwegplastik

#savethestraw auf Twitter

Kommt meine Plastiktüte ins Meer?

Wie kommt das Plastik ins Meer?

[DISCLAIMER: Alle Meinungen, die in diesem Podcast dargestellt werden, sind unsere eigenen und dienen lediglich als Empfehlung. Es erfolgte keine Zusammenarbeit mit einer Firma.  Wir sind keine Umweltexperten und reden hier lediglich von unseren Alltagserfahrungen. Mögliche Fehlaussagen unserseits sind keinerlei Absicht. Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit euch. Beleidigende Kommentare werden sofort gelöscht und Nutzer riskieren eine Blockierung.]